Brauerei

Die Mühltaler Brauerei, dessen Geschichte bis weit in das 19. Jahrhundert zurückreicht, war bis 1916 ein fixer Bestandteil des Salzburger Lungaus. Unzählige Wirtshäuser von Zederhaus bis Ramingstein und von Tamsweg bis Muhr führten die Lungauer Traditionsmarke. Damals wurde Braugerste auch noch im gesamten Lungau selbst angebaut – auf über 1.000 m Seehöhe. Inmitten des Ersten Weltkrieges, im Jahre 1916, musste die Mühltaler Brauerei aber aufgrund der Auswirkungen des Krieges den Betrieb einstellen. Auch nach dem Ende des Krieges machte es die wirtschaftliche Lage unmöglich den Betrieb wieder zu starten. Die gesamte Brauanlage wurde demontiert und an die Gösser Brauerei verkauft. Damals wurde vereinbart, dass diese jedoch wieder an die Mühltaler Brauerei zurückzugehen hat, falls diese wieder den Betrieb aufnehmen sollte. (Zeit für ein Telefonat würden wir sagen *smile*) Lange Jahre stand die Mühltaler Brauerei nun still und der Lungau verlor langsam seine Bieridentität, da es bald keine Brauerei mehr im Lungau geben sollte. Christian Mauser, Urenkel des letzten Brauereibesitzers und Braumeisters der Mühltaler Brauerei, lies dieser Teil der Familiengeschichte keine Ruhe und kreierte langsam die Idee einer Neugründung der Brauerei. Ganze fünf Jahre beschäftigte er sich gedanklich mit dem Thema. Im Rahmen seines betriebswirtschaftlichen Studiums für KMU Management & Entrepreneurship an der Fachhochschule Salzburg lernte er David Tscholl und Dieter Vierbach kennen. Beide waren von der Idee derart angetan, dass man sich kurzerhand entschloss die Sache anzugehen. Danach ging alles sehr schnell und im im Mai 2016, genau nach 100 Jahren, wurde mit der Markteinführung des Mühltaler Edelmärzen die Mühltaler Brauerei im Salzburger Lungau wieder zum Leben erweckt. Die Vision lautet nun: Dem Lungau wieder sein Bier zurückgeben.